Bestimmung des Prozentsatzes der Spermien mit fragmentiertem Erbgut (DFI)

Die Unfruchtbarkeit stellt in ganz Europa ein bedeutendes wissenschaftliches und soziales Problem dar. In den letzten Jahren konzentrierten sich die Bemühungen auf bessere Erforschung der männlichen Unfruchtbarkeit. Eine einfache Samenanalyse zur Bestimmung der Anzahl, der Mobilität und der Morphologie der Spermien ist die wichtigste Untersuchung zur Beurteilung der männlichen Fruchtbarkeit.

Es ist jedoch durch eine einfache Samenanalyse unmöglich einige Parameter, wie die Qualität des genetischen Materials der Spermien, zu untersuchen.

Es ist durch wissenschaftliche Forschung bekannt, dass das genetische Material der Spermien dafür „programmiert“ ist, viele Veränderungen während der Reifung zu durchlaufen. Diese Änderungen  erlauben die dynamische und unveränderte Übertragung wertvoller DNA-Informationen in die Eizelle. Jedoch sind die Spermien dadurch auch besonders anfällig für kritische Fehler sowohl im Zusammenhang mit der Befruchtungsfähigkeit als auch der Lebensfähigkeit des Embryos.

Aufgrund dieser Sachlage ist eine umfassende Bewertung der Spermien und die Durchführung spezifischer Tests notwendig geworden, um die Rate der DNA-Fragmentierung von Spermien (DFI) zu bestimmen. Die bisher durchgeführten Untersuchungen haben gezeigt, dass die “Fehler“ in der Kondensation und Verpackungszustand der DNA zahlreich sind, was zu mehreren  Brüchen des DNA-Strangs  führt.

Die gesammelten Ergebnisse bestätigen, dass Spermaproben mit einem erhöhten Anteil von Spermien mit fragmentiertem genetischem Material in direktem Zusammenhang stehen mit:

niedrige Befruchtungsrate bei IVF-Versuchen

  • niedrige Qualität der Embryonen
  • Scheitern der Einnistung von Embryonen in der Gebärmutter
  • hoher Anteil der Abtreibungen sowohl nach IVF als auch nach spontaner Empfängnis

Es wurde für Reproduktionsspezialisten nun deutlich, dass eine „normale“ Spermaprobe nicht gleichbedeutend mit einer erfolgreichen Befruchtung ist und das ist wahrscheinlich der Grund für viele Fälle von unerklärlicher Unfruchtbarkeit.

Das Phänomen der DNA-Fragmentierung der Spermien weckte in den letzten Jahren intensives Forschungsinteresse, um die Schwelle zu ermitteln, ab der die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigt wird. Gemäß den aktuellen Daten führt eine mehr als 30 % DNA-Fragmentierung  direkt zur Unfruchtbarkeit. In solchen Fällen, auch wenn die Eizelle ein „Korrekturmechanismus“ besitzt, scheint dies nicht ausreichend für die Erzeugung von Embryonen mit normalem Erbgut.

Umfangreiche Untersuchungen zeigen, dass die Fragmentierung des genetischen Materials von verschiedenen pathologischen Faktoren, wie Varikozele, verschiedene Infektionen des reproduktiven Systems und auch von Faktoren des modernen Lebens, wie die Exposition gegenüber Chemikalien und Giftstoffe, das Rauchen – Aktiv und Passiv und die Essgewohnheiten von den einzelnen Menschen hervorgerufen wird. Einige der dramatischsten Veränderungen die vorgenommen werden müssen, um das Problem zu verringern sind:

1) Raucherentwöhnung

2) die Einschränkung des Alkoholkonsums

3) Lebensmittelkonsum mit chemischen Konservierungsmitteln stoppen

4) Einnahme von Mahlzeiten mit Obst und Gemüse, die reich an Antioxidantien sind.

Zusätzlich führt, wie es scheint, die Einnahme von Vitaminen, unter anderem C und E zur Verbesserung der DNA-Struktur der Spermien und dadurch zur Verbesserung der Schwangerschaftsraten Im Falle einer erhöhten Fragmentierungsrate weist eine Entnahme der Spermien direkt aus dem Hoden, in denen der „gebrochene“ Anteil kleiner ist, sehr positive Ergebnisse auf.

Die Spermienforschung und die Parameter, die die Befruchtungsfähigkeit beeinträchtigen, schreiten sehr schnell voran. Die bereits feststehenden Ergebnisse führten schon zur Veränderung der Behandlungsmethode der männlichen Unfruchtbarkeit.

Die Identifizierung des Problems in Kombination mit speziellen Antioxidationsbehandlungen kann die Erfolgsrate des Fortpflanzungsversuches des Paares erheblich verbessern. Die einfache Samenanalyse sollte mit weiteren spezifischen Tests abgeschlossen werden um die Untersuchung zu vervollständigen.




Warum Embryolab?

  • Embryolab ist einer der wenigen IVF-Zentren weltweit, das über eine Abteilung für genetische Beratung verfügt.
  • Die DFI Untersuchung in unserem Zentrum wird von spezialisierten Zytogenetikern durchgeführt.
  • Die Genauigkeit der Ergebnisse wird durch die Teilnahme am externen Qualitätssicherungssystem geprüft (UKNEQAS)



vorteilspunkte


jahre


freude