Ernährungsberatung

In den letzten Jahren war eine Zunahme der Unfruchtbarkeit bei Paaren sowohl in Griechenland als auch im Ausland zu vermerken. Gleichzeitig wurde beobachtet, dass die Art, wie wir uns ernähren nicht mehr der Mittelmeerdiät entspricht, sondern durch westliche Ernährungsgewohnheiten ersetzt wurde, was zu einem dramatischen Anstieg der Fettleibigkeit geführt hat. Die schlechte Qualität der Ernährung wird in vielen Studien als einer der Faktoren aufgeführt, der sich auf die Fruchtbarkeit bei ansonsten vollkommen gesunden Frauen und Männern auswirkt.

Gewichtsstörungen können zu einer Reihe von Fortpflanzungsstörungen, sowohl bei untergewichtigen als auch bei übergewichtigen Menschen führen. Übergewicht wird seit 2009 als eine Krankheit charakterisiert. Als begleitende Komplikation wurde die Unfruchtbarkeit erkannt, da sie sowohl die Qualität der Spermien und Eizellen als auch die Möglichkeit der Implantation in das Endometrium beeinflusst. Daher wird von der britischen  Gesellschaft für Fertilität an Frauen mit einem BMI < 35 (Kg / m2) eine IVF empfohlen, sodass die Erfolgschancen erhöht werden.

Darüber hinaus werden eine Reihe von Krankheiten, die die Fruchtbarkeit beeinflussen, wie Endometriose und Autoimmunerkrankungen, von der modernen Ernährung ausgelöst. In Anbetracht der Tatsache, dass die Ernährung therapeutisch wirksam ist und da die Ernährungswissenschaft auf Dokumentation basiert, ist das Ergebnis bei der Wahl des Ernährungsplans  individuell und von der medizinischen, Ernährungs- und Familiengeschichte abhängig.

Unter Berücksichtigung der bestehenden Ernährungsrichtlinien und der modernen Literatur, auf der Grundlage der individuellen Anamnese und der besonderen Bedürfnisse des Paares, können die Ernährungsmaßnahmen helfen, die Befruchtungsfähigkeit zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach einer IVF zu erhöhen.

Frau Efrosini Tsirou ist Ärztin, Ernährungsberaterin und auf Endokrinologie spezialisiert. Sie absolvierte den Fachbereich Diätetik des Technischen Bildungsinstituts Thessaloniki. Sie ist Inhaberin eines postgraduierten Diploms in der Medizinischen Forschungsmethodologie und ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie. Sie ist angehende Doktorin der Medizinischen Fakultät der Aristoteles Universität Thessaloniki.


Warum Embryolab?

• Weil bei Embryolab seit seiner Gründung erfahrene und geschulte Ernährungsberater beschäftigt sind, die auf die Fruchtbarkeit spezialisiert sind.




vorteilspunkte


jahre


freude