Präimplantationsdiagnostik

Die Übertragung von Erbkrankheiten der Eltern auf ihre Kinder stellte im Laufe der Zeit ein sehr wichtiges Problem dar. Seit 1990 ist eine genetische Kontrolle der Embryos vor ihrer Einnistung in die Gebärmutter der Frau, die sich ein Kind wünscht, möglich. Diese Methode nennt sich Präimplantationsdiagnostik und ist heute eine der mächtigsten Waffen derer Paare, bei denen die Wahrscheinlichkeit einer Vererbung genetischer Erkrankung an ihre Kinder erhöht ist.

Embryolab ist eins der ersten Zentren in Griechenland, welches die Präimplantationsdiagnostik seit 2007 mit einer extrem hohen Rate an erfolgreichen Schwangerschaften (die in der zuständigen europäischen Behörde für Datenaufzeichnungen über künstliche Befruchtungen registriert werden) eingeführt hat. Dies, um genetische Krankheiten (z.B. Mittelmeeranämie) zu diagnostizieren und um chromosomische Störungen, welche zu wiederkehrenden Fehlgeburten oder wiederholten erfolglosen IVF führen können, zu kontrollieren.

Die Führungskräfte von Embryolab haben über diese Technik Studien und Artikel in internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht und seit 2013 organisiert unsere Embryolab Academy in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Schulungen und Seminare zur Anwendung der Methode der Präimplantationsdiagnostik.